Home

ZPK

ASPI

Geschäftsstelle

Infos zur Branche

Politikfelder

Papiertechnologe

Papieringenieur

Schulen

Häufige Fragen

Links

Kontakt

Extranet

Sitemap

Feedback

Bilddatenbank

Papierindustrie in der Presse

Medien

IGEB

Jobs in der Papierindustrie

Lehrstellen in der Papierindustrie

Ausschuss Öffentlichkeitsarbeit

MedienmitteilungenZPK

Jahresbericht 2018

Die Schweizerische Papierindustrie leidet seit Jahren unter der Digitalisierung, an Überkapazitäten in Europa und entsprechendem Margen- und Preisdruck. Die Eurowechselkursproblematik traf die Papierindustrie, als stark exportorientierte Branche, besonders hart.

Im erwähnten anspruchsvollen wirtschaftlichen Umfeld behauptete sich die Schweizerische Papierindustrie grundsätzlich gut auf Vorjahresniveau. Einzelne Firmen sorgten im Jahre 2018 für Schlagzeilen: Die 1892 gegründete Papierfabrik Utzenstorf AG, welche jährlich rund 200‘000 Tonnen Recyclingpapier für Werbe- und Zeitungsdruck herstellte und davon rund sechzig Prozent exportierte, informierte im Sommer 2017, per Jahresende den Betrieb einzustellen. Das Altpapiergeschäft verkaufte sie der Perlen Papier AG bzw. der neu gegründeten Altpapier Service Schweiz AG (APS). Ab Januar 2018 betreibt nun die Perlen Papier AG das Sortierwerk in Utzenstorf, übernimmt die bislang an Utzenstorf gelieferten Altpapiermengen und führt das bestehende Altpapierwerk weiter. Die APS befindet sich zu 100% im Besitz der Perlen Papier AG und bezweckt den Handel mit und die Verarbeitung von Altpapier, Karton, Mischpapier und anderen Abfällen. Sie beschäftigt 12 Mitarbeitende. Anfangs Dezember 2017 gab die Cham Paper Group bekannt, ihr Spezialpapiergeschäft an die südafrikanische Sappi Gruppe, eine weltweit führende Zellstoff- und Papierherstellerin, zu verkaufen. Im Berichtsjahr wurde bei der Cham Paper Group Schweiz AG ein guter Sozialplan für die verbleibenden Mitarbeiter verhandelt.

 

Jahresbericht 2018 >>>
Medienmitteilung zum Jahresbericht >>>

Medienmitteilung: Verbände fusionieren

Die Papierindustrie einerseits und die energieintensiven Branchen andererseits fokussieren ihre Verbände. Künftig werden der Industrieverband ZPK, Verband der Schweizerischen Zellstoff-, Papier- und Kartonindustrie und der ASPI, Arbeitgeberverband Schweizerischer Papier-Industrieller fusionieren und im neu gegründeten Verband SPKF (Verband Schweizerischer Papier-, Karton- und Folienhersteller) die Interessen der Mitglieder wahrnehmen. Die Energie- und Umwelthemen werden konzentriert in der IGEB, Interessengemeinschaft Energieintensive Branchen, behandelt.
.
Medienmitteilung: Fusion der Verbände ZPK/ASPI >>>

 

Home